Tigerprojekt „Elektrizität“

Wir Tiger haben derzeit das Projekt „Elektrizität“. Am Projekttag war ein Elektriker namens Tom bei uns, der uns erklärt hat, was Atome und Elektrone sind und wie ein Stromkreislauf funktioniert.

Hier kommt die Erklärung: Ein Atom ist klitzeklein. Auch wir bestehen aus Atomen. Alles besteht aus Atomen.
Der Atomkern ist das
(+) . Außenherum hängen, wie an einem Magnet, (-) . Ein einzelnes (-) Elektron hängt weiter weg und kann sich deswegen leichter lösen und die Arbeit machen.
Jetzt stellen wir uns einen Stromkreislauf vor. Eine Batterie ist in zwei Teile geteilt. Man kann sich vorstellen, dass eine Art Trennwand dazwischen ist. Auf der
(-) Seite sind die Elektronen. Sie sind ganz eng zusammengequetscht. Die Elektronen wissen, dass auf der (+) Seite mehr Platz ist, deswegen wollen sie dort hin. Bevor sie im Stromkreislauf auf diese Seite kommen, müssen sie durch die Glühbirne. Da ist der Draht dünner. Sie werden von den nachkommenden Elektronen weiter geschoben. Durch diesen Prozess kommt die Glühbirne zum Leuchten. An einer Seite der Batterie ist der Draht durchtrennt. Das ist der Schalter. Den kann man sich wie eine Brücke vorstellen. Wenn der Schalter umgelegt ist, also „an“, können die Elektronen über die Brücke „gehen“.
Nur wenn das alles passiert, können Geräte funktionieren.
Achtung: Strom ist gefährlich!
Wenn man einmal einen starken Stromschlag abbekommt, sollte man schnell zum Arzt gehen. Wenn man das nicht tut, kann man im schlimmsten Fall sogar Nierenversagen bekommen.

(Lilli, Charlotte und Moritz – 4. Klasse )

Neueste Beiträge